Ernährung

Man gibt der Kartäuserkatze, die Nahrung, die sie auch beim Züchter erhalten hat, damit die stressvolle Bewältigung ihres Umzuges, nicht auch noch eine Umstellung der Ernährung hat. In ein paar Wochen kann man dann ihre Nahrung falls erwünscht umstellen, indem man die neue Nahrung, in kleinen immer größer werdenden Portionen, dem bisherigem Futter nach und nach beimischt, nach etwa einer Woche kann man dann die bisherige Nahrung weglassen.

Ihr Futter-und Trinknapf sollten immer sauber sein. Stellen Sie die Näpfe nicht zu nah an der Toilette, sonder an einem leicht sauber zu haltenden, ruhigen Platz wo sie ungestört essen kann. Den Trinknapf ca. zwei Meter vom Futternapf entfernt.

Eine Kombination aus Trocken-und Nassfutter ist zu empfehlen. Da die Kartäuserkatzen mehrmals am Tag, in kleinen Portionen essen, muss immer Trockenfutter bereitstehen. Das Nassfutter immer zur nächsten Mahlzeit frisch hinstellen. Dosenfutter füllen Sie bitte um, so können Sie es im Kühlschrank bis zu zwei Tage frisch halten, aber bitte nicht Kühlschrankkalt servieren. Achten sie auch darauf, dass das Trinkwasser, täglich frisch ist.

Kartäuserkatzenbabys haben einen kleinen Magen, deshalb sollte man ihnen über den Tag verteilt, mehrere kleine Portionen anbieten.

Tischreste sind für Katzen ungesund, da gewürzt.

Rohes Fleisch kann gefährliche Krankheitserreger übertragen, nicht zu empfehlen.

Premium Futter hat einen großen Vorteil. Ihre Kartäuserkatze benötigt keine großen Mengen, da es eine größere Energiedichte hat wie Billigfutter. Die Kotmenge ist viel geringer und fester, so das Sie weniger Streu benötigen. Mal ganz abgesehen von den erbärmlichen Gestank der Hinterlassenschaften bei Billigfutter.