Über uns

 

Seit meiner Kindheit lebe ich mit Tieren zusammen  ( Katzen, Hunde, Meerschweinchen, Vögel ). Das hat sich auch fortgesetzt, als ich  eine eigene Familie gegründet habe.

Zuerst hatten wir unsere Hauskatze Maupi, die uns zugelaufen war, nach einigen Jahren bekam sie dann  einen treuen Freund, in unserer Hündin Brenda. Maupi verstarb nach zwanzig Jahren  und unsere Brenda nach fünfzehn Jahren im Oktober 2003. Die Trauer meiner Töchter und mir war sehr groß.

In der kommenden Zeit, wenn ich nach Hause kam, niemand der an der Tür stand, um  mich erwartungsvoll zu begrüßen. Auch das spielen und schmusen mit den Tieren fehlte sehr.

Wir beschlossen uns eine neue Katze zu kaufen, und überlegten was für eine Rasse denn am besten zu uns passen würde. Ich begann mich im Internet umzuschauen und befragte auch meine Tierärztin. So kamen wir auf die Britischkurzhaarkatzen. Sie war die ideale Katze für uns, mit ihren anhänglichen und schmusebedürftigen Wesen, den
runden Kopf und Backen, das plüschartige Fell und den bernstein- bis kupferfarbigen Augen.

Ich liebte die schwarze BKH-Katze und suchte eine geeignete Züchterin, die keine Massenzucht betrieb. Nach einigen Suchen hatte ich endlich eine gefunden, wir fuhren hin um uns ein BKH-Katzenbaby auszusuchen. Es wurde unsere Feli. Dort sahen wir auch die blauen Kartäuserkatzen und verliebten uns sofort, so stand schnell fest, dass Feli eine Gespielin bekommen sollte, und zwar in blau die Kartäuserkatze. Es gibt nichts schöneres für Katzen, wenn sie zu zweit in einer Familie leben dürfen. Im Dezember 2003 war es dann soweit, wir durften unsere Britischkurzhaar Katze unsere Feli abholen.

In der Wartezeit habe ich nach einen Züchter gesucht der noch  blaue Kartäuserbabys zu vergeben hatte. Ich wurde fündig und dort bekamen wir unsere Bruna, die wir im Februar 2004 abholten. Es war der absolute Glücksgriff, denn  Bruna und Feli sind unzertrennlich. Da ich die kleinen BKH-Kartäuserbabys so lieb und knuffelig fand, beschloss ich, meine Mädchen auch einmal decken zu lassen, wobei ich von Brunas Züchterin sehr viel Unterstützung bekam und sie mich über alles Wissenswerte, was zu beachten war, aufklärte.

Als erste ließ ich Bruna Decken, sie bekam im Juni 2005 vier süße kleine Kartäuserkatzen Babys. Die Geburt und Aufzucht der kleinen war für meine Töchter und mich , eines der schönsten Erlebnisse die wir hatten. So stand schnell fest, dass wir in Zukunft weiter Züchten möchten und damit eine schöne Verantwortung übernehmen wollten. Von den Kleinen behielt ich unsere Ayla.

Jetzt machte ich mich auf der Suche nach einen Deckkater. Er sollte dem Standard der Kartäuserkatzen entsprechen, ich hatte Glück, unser Lino ist ein wunderschöner, rede- und schmusebedürftiger Kater, der es schon bis zum Großen Europachampion geschafft hat. Seine Babys sind wunderschön, die auch sein Wesen und Aussehen, mit vererbt bekommen.

Unsere Kartäuserkatzen und Kitten sind vollwertige Familienmitglieder, und leben mit uns im Kreise der Familie. So wachsen unsere Kartäuserbabys zu gesunden, typvollen kleinen Schmusebärchen heran. Keiner von uns, wollte oder könnte sie mehr missen.